Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) folgen

Tarifverhandlungen für die deutsche Systemgastronomie - Auf Schlichtung geeinigt

Pressemitteilung   •   Dez 01, 2014 17:17 CET

Berlin, 1. Dezember 2014 - Heute sind erneut die Tarifkommissionen des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS) und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu den Tarifverhandlungen für die Systemgastronomie in Deutschland zusammengetreten. Eine Einigung konnte nicht erzielt werden.

BdS-Hauptgeschäftsführerin Valerie Holsboer: „Der BdS hat erneut ein deutlich nachgebessertes Angebot vorgelegt. Mit diesem stehen alle Mitarbeiter deutlich besser als vorher. Auch weiterhin wird es Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Mehrarbeitszuschlag geben, es findet eine zügige Ost-West-Angleichung statt und im Sinne der Fachkräftesicherung profitieren ganz besonders die Azubis.“

„Unser Ziel ist es weiterhin, gemeinsam einen Abschluss zu erreichen,“ so Holsboer weiter. Es bestünde ansonsten die reale Gefahr, dass die Tarifbindung mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns erheblich an Attraktivität verliert.

Aus diesem Grund haben sich die Verhandlungsführer von BdS und NGG am Ende der Sitzung auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt, das noch im Jahr 2014 durchgeführt werden soll. Auf die Person des Schlichters wird man sich in den nächsten Tagen verständigen.

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Seine über 750 Mitglieder, zu denen insbesondere die Marken Allresto, Burger King, coa, Ginyuu, KFC, Kruschina, Joey’s Pizza Service, Marché, Maxi Autohöfe, McDonald’s, Nordsee, Pizza Hut, REWE, Starbucks und Vapiano zählen, erwirtschafteten im Jahr 2013 in über 2.600 Restaurants  mit mehr als 100.000 Beschäftigten und rund 3.000 Auszubildenden einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro. Alle BdS-Mitgliedsunternehmen sind tarifgebunden.