Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) folgen

Mitten ins System - Verena Holitschke, Lehrerin an der Berufsschule für Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe, München

News   •   Mai 11, 2020 13:58 CEST

Verena Holitschka

Verena Holitschke ist ein echtes "Münchner Kindl", sie lebt (zusammen mit ihrer Familie) und arbeitet noch heute in der bayerischen Landeshauptstadt. Nach einer dreijährigen Ausbildung zur Hotelfachfrau und einiger Zeit im Beruf, entschied sie sich für ein Lehramtsstudium für berufliche Schulen mit den Schwerpunkten Ernährungs- und Hauswirtschaft sowie Mathematik an der Technischen Universität München. Seit 2012 unterrichtet sie an der Städtischen Berufsschule für das Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe in München im Bereich Systemgastronomie, Hotelkaufleute, Fachkraft im Gastgewerbe und Europäisches Hotelmanagement. Verena Holitschke ist Referentin bei "Fast FaSy" und trägt maßgeblich zum Erfolg der Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer bei.

Systemgastronomie bedeutet für mich ...
... jung - kunterbunt - vielseitig - immer am Ball bleiben.

Mein Ziel in der Systemgastronomie…
... ist es, die Branche weiterzubringen, indem ich Auszubildenden zukunftsorientierte Bildung biete und sie sowie die Teilnehmer von "Fast Fasy" auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Berufsabschluss begleite.

Mein spannendstes Erlebnis im Job…
... waren die Silvesterfeiern, die wir Azubis in meinem Ausbildungsbetrieb zur Hotelfachfrau ausrichten durften.

Darauf könnte ich bei der Arbeit niemals verzichten, …
... mit so vielen unterschiedlichen Menschen zu arbeiten und ihre (erfolgreiche) Teilnahme an Wettbewerben und Prüfungen zu begleiten.

Mein Einstiegsjob war ...
... Hotelfachfrau in verschiedenen Betrieben, dann auf dem Großmarkt für Obst und Gemüse.

Wenn ich mich für einen anderen Beruf entschieden hätte…
... wäre ich Anwältin geworden.

Es nervt mich wenn ...
... Menschen besserwisserisch sind und mich nicht ausreden lassen bzw. mich nicht respektieren.

Das schmeckt mir immer…
... Alles aus Kartoffeln.

Ausgleich zur Arbeit finde ich ...
... beim Spaziergang mit Mann, Tochter und Hund oder bei der Gartenarbeit.

Mein Vorbild aus meiner Kindheit und heute…
... meine Eltern.

Zufriedenheit bedeutet für mich…
... bei einem leckeren Abendessen und einem schönen Gläschen Wein den Sonnenuntergang genießen.

Ein Bier würde ich gerne trinken mit…
... Gustl Bayrhammer, den ich als Kind kennenlernen durfte und der einfach genauso nett und urig war wie der Meister Eder.

Meine wichtigste Entscheidung…
... meinen Weg mit ganz vielen Umwegen so zu gehen, wie ich es getan habe.